Jahresrückblick 2017 – eure Top 10 Beiträge

on

Das Jahr 2017 neigt sich dem Ende zu. Wie jedes Jahr wollen wir deswegen unsere Erinnerung nochmal vor dem geistigen Auge Revue passieren lassen. Leider war das Bergjahr für uns nicht das erfolgreichste. Viele Touren mussten wir wetterbedingt abrechen. Mal regnete es in Strömen, mal verursachte ein Wintereinbruch Schwierigkeiten. Irgendwie hatte das Wetter 2017 seine Prognose immer nicht gelesen…

Unsere persönlichen Höhepunkte

Trotz aller Widrigkeiten bleiben noch schöne Erinnerungen zurück. Unsere zwei großen Highlights waren die Alpenüberquerung von Oberstdorf nach Meran über den Fernwanderweg E5 im Juli und unsere Kletterreise nach Laos. Im Juli war uns der Wettergott hold. So begleiteten uns Sonnenschein und stets Temperaturen über 25 Grad auf unserem Weg über die Alpen. Im November reisten wir ins warme Laos um dort zu Klettern und dem tristen Herbstwetter in Europa zu entfliehen. Wir fanden herrliche Kletterrouten in einem idyllischen Tal in Zentrallaos. Im Green Climbers Home machte sich das Gefühl breit in einer anderen Welt zu Leben, die nur aus Klettern, Essen und Schlafen bestand. Ein sehr einfaches und doch erfüllendes Leben dort.

Doch was waren eure liebsten und damit meistgelesenen Beiträge? Hier wollen wir euch die Top 10 des Jahres zeigen:

Platz 10 – Die erste Etappe unserer Alpenüberquerung

Alles im Leben hat einen Anfang, so auch unsere Alpenüberquerung. Wir reisten im Juli mit dem Zug nach Oberstdorf und begannen in der Spielmannsau unseren ersten Tag auf dem Fernwanderweg E5. Einige idyllische Täler und viele Höhenmeter später erreichten wir die Kemptner Hütte. So beschlossen wir den ersten Tag unserer Alpenüberquerung. Es sollten noch ein paar spannende und lustige Etappen folgen.

Platz 9 – Reipertsgeseer Wand

Wie verbringt der gemeine fränkische Kletterer bei gutem Wetter seinen Feierabend? Richtig, an der Kletterwand. Das Frankenjura gehört zu den größten Sportklettergebieten Europas. Hat man das Glück und lebt in der Metropolregion, so fährt man flux nach der Arbeit an den Fels. Vor allem an dem langen Abenden zur Mitte des Jahres bietet sich noch genug Zeit einige Klettermeter gut zu machen bevor man bei einsetzender Dämmerung in einen fränkischen Biergarten umsiedelt. Wir begannen dieses Jahr mit einer kleinen Serie zu den Feierabendfelsen, welche schnell von der Metropolregion aus erreichbar sind. Die Reipertsgeseer Wand ist zwar nur ein kleines Gebiet, reicht aber für den Feierabend allemal. Da verfällt man nicht in Hektik, wenn man alle Routen klettern möchte.

Platz 8 – Bouldern in der Metropolregion

Das Wetter zeigt sich nicht immer von seiner freundlichen Seite und so weichen wir auch häufiger mal in eine Kletter- oder Boulderhalle aus. Wir stellten euch Anfang 2017 unsere Haus- und Hofboulderhalle vor. Der Steinbock in Zirndorf bei Fürth ist eine sehr gemütliche Boulderhalle, die durch ihren familiären Charme und abwechslungsreichen Boulderproblemen besticht.

Platz 7 – Die dritte Etappe der Alpenüberquerung

Irgendwie schien euch der dritte Tag unseres Weges über die Alpen außerordentlich zu interessieren.  Von der Memminger Hütte starteten wir einige Höhenmeter, nur um kurz darauf den langen und kräftezehrenden Abstieg nach Zams zu beginnen. Die Silberspitze wachte den ganzen Weg über uns. Die Hochebene war atemberaubend schön, aber auch der weitere Abstieg durch den Wald und an den Felsbändern entlang bot eine herrliche Landschaft.

Platz 6 – Das Edelrid Ohm

Pärchenseilschaften werden im Klettersport häufig vor das Problem des Gewichtsunterschiedes zwischen Kletterer und Sicherer gestellt. Die Firma Edelrid nahm sich diesem Problem an und brachte Ende 2016 das Ohm auf dem Markt. Das Ohm ist nichts anderes als der Name schon sagt, sprich ein Widerstand. Es wird am ersten Bohrhaken eingehängt und erzeugt einen erhöhten Reibungswiderstand am Seil, welcher vor allem bei einem Vorstiegssturz den Sicherer „entlastet“. In unserem Video könnt ihr euch ansehen, wie das Ohm funktioniert.

P3130019

Platz 5 – Auf Hanni’s Spuren

Die Hersbrucker Schweiz im Frankenjura ist nicht nur mit einem sehr bekannten Klettersteig gesegnet, sie beherbergt auch noch den ein oder anderen Geheimtipp. Ein nicht sehr bekanntes Schmankerl ist der Hanni-Treuheit-Pfad. Eher eine Klettertour durch die Hersbrucker Schweiz als klassisches Sportklettern. Man wandert von Kletterfelsen zu Kletterfelsen und von Boulderfelsen zu Boulderfelsen. Die Kletterwände sind häufig ein eher alpines Unterfangen, manche Stelle ist besser noch zusätzlich selbst abgesichert. Dafür resultieren ein paar lustige Stunden, bei denen man sich doch manchmal im Wald verläuft. Eindrücke könnt ihr im Video sammeln.

Platz 4 – Die Campingsessel für’s Biken

Beim Radtrekking fährt man allerlei Gepäck in der Gegend herum, wenn man sich nicht gerade als Ultralight-Fan entpuppt. Nach einem kilometerreichen Tag ist endlich das Zelt aufgebaut und es werden erste Essenvorbereitungen getroffen. Dabei will man ja auch nicht auf dem Boden sitzen und so verglich Martin auf seinen Touren mal zwei Campingsessel.

Platz 3 – Winterbegehung der Albspitze

Eigentlich bestiegen wir schon im Winter 2015 die Albspitze, dennoch wird der Beitrag immer wieder gerne gelesen. Anscheinend sind auch dieses Jahr wieder einige unserem Beispiel gefolgt und wühlten sich durch den Schnee auf den Klettersteig. Dabei ist soch eine Wintertour nichts für unerfahrene Bergsteiger, denn es erfordert doch einiges an Expertise wie auch Lawinenkenntnissen.

Platz 2 – Tour auf Kitzsteinhorn

Die Silbermedaille habt ihr dieses Jahr dem Kitzsteinhorn verliehen. 2016 machten wir uns mit Freunden auf, das Kitzsteinhorn zu erobern und zwar komplett und von gaaanz unten. Sprich wir stiegen zur Kemptner Hütte auf und wagten am nächsten Tag den Gipfelsturm über den Schmiedingerferner und den Gipfelklettersteig. Als Belohnung bot sich ein herrlicher Ausblick auf die Tauernmoosseen und den Großglockner.

Platz 1 – Ortovox Get in Sheep Skitouren Trainingsplan

And the winner is … der Skitouren Trainingsplan, welcher von der Firma Ortovox in Zusammenarbeit mit Chris Ebenbichler erstellt wurde. 10 Wochen wurden Skitourenspezifische Muskulatur, Ausdauer und Beweglichkeit trainiert. Wir trainierten fleißig die ganze Zeit mit und ließen euch in dem Beitrag an unseren Erfahrungen mit dem Training teilhaben.

Höhepunkte auf Instagram

Zum Schluss möchten wir euch noch die neun beliebtesten Bilder auf unserem Instagram-Account zeigen. Hier die Geschichten zu den Bildern (von links oben nach rechts unten):

  1. Der Attersee Klettersteig
  2. Gipfelkreuz des Paternkofel, Innerkofler Klettersteig
  3. Drei Zinnen Blick vom Innerkofler Klettersteig
  4. Wanderung zur Rappenseehütte
  5. Mehrseillängentour Reindlkante auf Laberköpfl
  6. Mehrseillängentour auf den Traunsteiner Südwestgrat
  7. Bergwanderung aufs Sonntagshorn
  8. Braunschweiger Hütte, Etappe 4 des E5
  9. Silberspitze, Etappe 3 des E5

Wir bedanken uns bei euch treuen Lesern und Followern. Es hat sehr viel Spaß gemacht eure Kommentare zu lesen und zu beantworten. Somit beschließen wir das Jahr 2017 und hoffen auf das nächste Bergjahr und viele schönen Erfahrungen. Ein paar ausgefallene Touren sind schon in Planung. Stay tuned!

0 Kommentare auch kommentieren

  1. dann nächstes Jahr ein besseres Bergwetter damit die Touren wieder ein toller Erfolg werden !!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.